Was die Welt im Innersten zusammen hält, erschließt die Offenbarung Gottes an Bertha Dudde.
All Right Reserved | Datenschutzerklärung | © 2019 |
gottesoffenbarung.de
Die zeitlos ewige Auswirkung der Erlösungstat Jesu Christi
Kapitel 6
VI. Die zeitlos ewige Auswirkung der Erlösungstat Jesu Christi Die Kernaussagen aus den Kapiteln I. bis V. dieser Skizze zum Plan Gottes möchte ich im Folgenden noch einmal in Erinnerung rufen. Die Erlösung des gefallenen Geistigen vollzieht sich nach dem Plan Gottes in zwei deutlich voneinander zu unterscheidenden Phasen. Die erste Phase gilt dem gefallenen Geistigen in der materiellen Erstarrung (Kap. I.). Hier lässt der allmächtige Wille der Gottheit die Seelensubstanzen der Gefallenen im sogenann- ten Musszustand über einen nicht vorstellbaren Zeitraum, über Epochen und Äonen, soweit ausreifen, - den ehemaligen Gottwiderstand besänftigen -, dass in der zweiten Phase (Kap. II.) diesem Gefallenen jetzt als Mensch (Kap. IV.) der völ- lig freie Wille wiedergegeben werden kann. Nach dem Verlust des Paradieses (Kap. IV.) musste dem Menschen stets mehr Hilfe und Unterweisung angebo- ten werden, damit er immer wieder neu lernen konnte, seinen freien Willen verantwortlich ausgerichtet an Gottes- und Nächstenliebe zu gebrauchen. Wehrte der Mensch die Liebekraft Gottes aber weiter wiederholt ab, dann führte dies zu Verflachung und geistigem Rückgang, an dem der falsche Gebrauch des freien Willens zu erkennen war. Die Folgen waren stets Tod und unsägliches Leid in jeder nur unvorstellbaren Form. (Kap. III.) In ihrer Liebe und Barmherzigkeit zu diesen sich stets selbst weiter schwächenden Menschen musste und hatte sich die Gottheit zu allen Zeiten in der Menschheitsgeschichte immer wieder geoffenbart (z. B. durch Propheten, nachzulesen in Büchern der Bibel), um den Menschen je nach ihrer Auffassungsgabe den Weg neu zu zeigen, auf dem sie sich mit der Liebe und Ordnung Gottes abermalig vertraut machen und sich daraufhin neue Liebe- oder Gotteskraft aneignen konnten. Die uns heute wohlbekannten Zehn-Gebote sind und waren irgendwann im Erziehungsprozess für Wesen mit freiem Willen erforderlich. Wenn die Menschen diese Hilfen oder Unterweisungen der Gottheit erfassten, dann konnten sie sich bei Anwendung dieser Gotteslehren stets mehr von vielen bösen Folgen ihrer ichsüchtigen falschen Liebe lösen. Aber auch dem gottesfreundlichsten und liebeerfülltes- ten Menschen fehlte hernach immer noch die entscheidende Kraft, um die Ebenbildlichkeit Gottes wiederzuerlangen. Denn die Folgen der ihn von der Gottheit trennenden UrSchuld konnte er alleine nie überwinden. Hier wurde das große Werk der Freiwerdung von der UrSchuld nötig, die dann der Sohn Gottes, ein nicht gefallener Urgeist, aus reiner Liebe zu seinem Vater und zu seinen gefalle- nen Brüdern leistete. (Kap. V.) Wir Menschen gewinnen heute mit der Anerkennung und der Annahme der Hilfe durch Jesus Christus die entscheidende Kraft, eine geistige Kraft, eine vermehrte Liebekraft Gottes, mit der wir unserem einstigen Herrn und heutigen Widersacher und Todfeind endlich den ausschlaggebenden Widerstand leisten können. BD 6973 BD 8652 In Anwendung dieser „neuen“ Macht aus der Liebe Gottes, kann sich nun erst der Mensch mit seinem verstärkten Willen wirklich veredeln und sein Ziel erreichen. Der Weg dorthin ist ein Prozess, den wir Erlösung nennen. Dieser Erlösungsvorgang verläuft für den Menschen jetzt immer unter der wachsamen Leitung Jesu ab, der mit seiner Anerkennung die Erlaubnis bekam, als Heiland wirken zu dürfen. Es ist verständlich, dass durch Bestätigung und Annahme der Erlösung durch Jesus Christus keine Seele augenblicklich in ihre ursprüngliche Vollkommenheit, mit der sie einst erschaffen wurde, zurück versetzt wird. Aber die Zurückgewinnung dieser Ebenbildlichkeit Gottes kann hernach mit der fortwäh- renden Hilfe durch Jesus Christus geleistet werden, denn der Gegner Gottes ist jetzt völlig machtlos gegenüber dieser nun wirksam werdenden UrMacht Gottes. Wenn sich der Mensch heute nun an Jesus wendet, dann darf und kann er sich der Hilfe Gottes ganz sicher sein. Der Mensch, der Jesus als das ansehen kann und will, was er als Christus ist, hat stets das neue Recht sich der Macht Gottes zu bedienen. Die Gottheit hatte sich in Jesus manifestiert, wurde Mensch in Jesus und Jesus wurde zum Christus und damit zum alleinigen anrufbaren Gott. BD 8422 Die gesamte Liebe- und Heilkraft Gottes steht jetzt dem noch unvollkommenen Menschen uneingeschränkt zur Verfügung, so er sie selbst bei Jesus Christus anfordert. BD 8652 Falsche Propheten und falsche Offenbarungen werden das Erlösungswerk Jesu nie rich- tig darstellen oder überhaupt erwähnen. Diese werden zumeist versuchen, ihre Anhänger mit dem Einhalten von Gesetzen und for- mellen Ritualen autoritär einschüchternd in Abhängigkeit zu halten, mit der Folge, dass diesen Gläubigen ihre geistige Freiheit und spirituelle Selbstgestaltung sehr eingeschränkt wird. BD 8814 Wir erkennen, je formaler, je mehr an Gesetze gebunden und autoritärer eine Glaubenslehre ausgelebt werden soll, desto unwahrer, erstarrter und einengender ist die religiöse Überlieferung, die dabei meist auf einer falschen Quelle aufbaut. Das gebiert faule und giftige Früchte, die immer an ihrer Lieblosigkeit, ihrer Gleichgültigkeit, an Fanatismus und Hass zu identifizieren sind. Die Alternative kann aber nicht der reine Humanismus des Gutmenschen sein, der meint, nach dem Wahren und Guten alleine mit einer tradierten Ethik auskömmlich streben zu können, und insofern glaubt, rechtschaffen und integer zu sein. Eine Ethik, die immer wie- der neu aus Gottesliebe gespeist werden muss, wird dort nicht vermisst. BD 8436 Warum ist das keine Alternative? Diese Frage wurde in dieser Skizze zum Plan Gottes be- antwortet. Ohne eine ganz bewusste Entscheidung für die Liebe Gottes, die sich in Jesus Christus „inkarnierte“, hebt der Mensch die einstige Zurückweisung der Gottheit nicht auf. BD 6792 Dies aber zu leisten ist die Aufgabe jedes Menschen. Dazu bekam er sein Leben geschenkt, und insofern ist die ausblei- bende Anerkennung des Urgrundes, der Gottheit, der Liebe des Vaters, ein fortwährender Gottwiderstand. Dieser alte Gottwiderstand, der im Agnostizismus und Atheismus sichtbar wird als ein Resultat der Liebeentleerung, führt unweigerlich in eine Selbstversklavung an Gebundenheit und Dunkelheit mit unendlich tragischen Auswirkungen, … Folgen aus Ursache und Wirkung, die das Geistwesen „Mensch“ einst in der realen Welt einholen werden. In der Volksfrömmigkeit werden diese Konsequenzen, diese Zustände, mit den Begriffen Fegfeuer und Hölle umschrieben. BD 8820 BD 8834
Lukas 22,19 „Tuet dies zu Meinem Gedächtnis …“
Ursprung und Endziel des Menschen: Ist das Leben auf unserem Planeten ein Produkt des Zufalls? Antworten gibt die Gottesoffenbarung durch Bertha Dudde.